Parodontitis vorbeugen und behandeln in unserer Praxis in Würzburg

Gesundes Zahnfleisch hat nicht nur aus ästhetischen Aspekten einen hohen Stellenwert in der Zahnmedizin. Es ist wichtig für einen festen Sitz Ihrer Zähne und damit auch der beste Schutz vor Zahnverlust. Aus diesem Grund sollten Sie genauer hinschauen, wenn Sie beim Zähneputzen Zahnfleischbluten bemerken. Denn entzündetes und blutendes Zahnfleisch kann ein erstes Anzeichen für Parodontitis sein. Bei anhaltenden Zahnfleischentzündungen sollten Sie unbedingt Ihren Zahnarzt aufsuchen. In unserer Praxis in Würzburg klären wir gerne für Sie die genauen Ursachen ab.

Was genau ist Parodontitis? Wie entsteht sie und warum ist es so entscheidend, sie möglichst zeitnah zu behandeln? Wir geben Ihnen Antworten auf die häufigsten Fragen unserer Patientinnen und Patienten zu diesem Thema.

 

Was ist Parodontitis?

Bei Parodontitis handelt es sich um eine entzündliche Erkrankung des Zahnbetts. Sie wird häufig auch Parodontose genannt und entsteht durch Bakterien, die sich auf den Zähnen ablagern und von dort aus in die Zahnfleischtaschen vordringen.

Oft ist ein Rückgang des Zahnfleisches die Folge. Dies wiederum kann langfristig, wenn die Parodontitis unbehandelt bleibt, nicht nur zum Abbau von Kieferknochen, sondern auch zu Zahnverlust führen. Aus diesem Grund sollte man anhaltendes Zahnfleischbluten nicht auf die leichte Schulter nehmen, sondern durch einen Zahnarztbesuch sicherstellen, dass keine Parodontitis vorliegt. Unser Team in Würzburg hilft gerne weiter.

Parodontitis-Ursachen und Auswirkungen auf Ihre (Zahn-)Gesundheit

Die Hauptursache für eine Parodontitis liegt in einer Zahnfleischentzündung (Gingivitis). Bakterien gelangen über Plaque in die Zahnfleischtaschen. Von dort breiten sie sich bis zur Zahnwurzel aus und können mit einer herkömmlichen Zahnpflege nicht mehr entfernt werden. Das Zahnfleisch färbt sich dunkelrot, ist geschwollen und blutet beim Zähneputzen oder sogar beim Essen, insbesondere bei fester Nahrung. Unser Immunsystem bekämpft die Eindringlinge, doch dies führt oft dazu, dass sich das körpereigene Gewebe, also das Zahnfleisch, zurückbildet. Langfristig kann dies dazu führen, dass Zähne instabil werden und es zum Zahnverlust kommt.

Eine sorgfältige Mund- und Zahnhygiene, bei der Zahnbeläge, die sogenannte Plaque, gründlich entfernt werden, verhindert, dass sich Bakterien an den Zahnhälsen ansiedeln können. Die beständige Entfernung von Bakterien aus dem Mundraum führt nicht nur zu einer langanhaltenderen Zahngesundheit, sondern kann auch weitere Krankheiten verhindern. Denn bei Parodontitis können die Bakterien auch in den Blutkreislauf des Körpers gelangen und mitunter ernste Krankheiten auslösen. Tatsächlich konnte bereits ein Zusammenhang von Parodontitis mit Gefäßerkrankungen wie Schlaganfall oder Herzinfarkt beobachtet werden. Bei von Parodontitis betroffenen Schwangeren wurden Parodontitis-Bakterien im Fruchtwasser nachgewiesen, welche das Risiko einer Frühgeburt erhöhen. Aus diesem Grund ist eine umfassende und gründliche Zahnhygiene zur Verhinderung von Bakterien im Mundraum sowie regelmäßige Prophylaxe beim Zahnarzt so entscheidend.

Auch wenn Bakterien Hauptauslöser einer Parodontitis sind, gibt es weitere Faktoren, welche die Entstehung der Zahnbettentzündung begünstigen können. Dazu gehören beispielsweise Zähneknirschen, ein falsch sitzender Zahnersatz oder bestimmte Erkrankungen wie Diabetes oder rheumatoide Arthritis. Ebenfalls sollten Faktoren, die das Immunsystem schwächen, nicht vernachlässigt werden – wie Stress, Depressionen sowie Rauchen und Fettleibigkeit.

Haben Sie Fragen rund ums Thema Parodontitis? In unserer Praxis in Würzburg helfen wir Ihnen gerne weiter.

Parodontitis vorbeugen

 

Parodontitis-Behandlung beim Zahnarzt Würzburg - Dr. Noack

Eine wirksame Möglichkeit, mit der Sie Parodontitis vorbeugen können, ist eine sorgfältige Mund- und Zahnpflege. Nutzen Sie hier nicht nur Zahnbürste und fluoridhaltige Zahnpasta, sondern auch weitere Hilfsmittel, wie Zahnseide oder Interdentalbürsten. Ebenso unerlässlich ist die regelmäßige Prophylaxe beim Zahnarzt, beispielsweise in unserer Praxis in Würzburg. Wir empfehlen unseren Patientinnen und Patienten eine professionelle Kontrolle ihrer Zähne alle sechs Monate, um so rechtzeitig der Entstehung von Karies und Parodontitis vorzubeugen. Auch eine regelmäßige professionelle Zahnreinigung (PZR) erweist sich im Rahmen der Prophylaxe als wirkungsvolles Mittel. Hier werden gründlich alle vorhandenen Beläge aus dem Mundraum entfernt und dabei auch Bakterien an weniger zugänglichen Stellen beseitigt.

 

Wird eine Parodontitis festgestellt, ist eine umfassende Diagnose zu stellen. Das können Sie sich so vorstellen: Mit einer speziellen Parodontalsonde wird die Tiefe der Zahnfleischtaschen gemessen. Zusätzlich prüfen wir, ob und wo Plaque vorhanden ist und ob das Zahnfleisch schnell zu bluten beginnt. Es wird ein Röntgenbild angefertigt, um zu prüfen, wieviel Kieferknochen bereits verlorengegangen ist.

In besonders schweren Fällen wird die bakterielle Zusammensetzung der Plaque bestimmt. Dies ermöglicht den zielgerichteten Einsatz von spezifischen Antibiotika zur Bekämpfung der Parodontitiserreger.

So läuft eine Parodontitis-Behandlung ab

Am Anfang der Behandlung von Parodontitis, wie wir sie in unserer Praxis in Würzburg durchführen, steht immer die Aufklärung unserer Patienten über Ursachen, Verlauf und notwendige Nachsorge.

Die darauffolgende eigentliche Therapie richtet sich nach dem Grad der Erkrankung. Am Anfang steht immer eine mechanische Reinigung der Wurzeloberflächen zur Entfernung von Konkrementen und bakteriellem Biofilm. Führt dies nicht zum Erfolg, kann ein chirurgischer Eingriff notwendig werden. Hierbei reinigt der Parodontologe die Wurzeloberflächen unter Sicht, glättet Knochenkanten und entfernt stark entzündetes Gewebe. Ziele des Eingriffs sind eine Reduzierung der Zahnfleischtaschentiefe und eine bessere Reinigungsmöglichkeit.

Besonders wichtig ist die Tatsache, dass eine Parodontitisbehandlung nicht mit einem einmaligen Eingriff abgeschlossen sein kann. In regelmäßigen Abständen müssen die sich neu bildende bakterielle Plaque aus den Zahnfleischtaschen entfernt und die Patienten in ihren Bemühungen kompetent unterstützt werden. Nur dann kann sich ein dauerhafter Erfolg einstellen.

Haben Sie Fragen zur Parodontitis-Behandlung im Raum Würzburg oder möchten Sie sich zu den Leistungen in unserer Zahnarztpraxis informieren? Gern können Sie uns telefonisch unter 0931 / 52 4 52 oder per Mail an info@zahnarzt-wuerzburg-city.de kontaktieren. Wir freuen uns auf Sie.

Auf dieser Website werden Daten wie Cookies gespeichert, um wichtige Funktionen der Website, einschließlich Analytik, Targeting und Personalisierung zu ermöglichen. Werden diese von Ihnen verweigert, kann es sein, dass gewisse Funktionen und Elemente auf der Website nicht einwandfrei funktionieren.